Unsere Geschichte.

In einer Zeit, in der das Verarbeiten und Verpacken von Gemüse noch harte Arbeit war, wurde Gerd Gillenkirch klar: „Es muss einen leichteren und besseren Weg, es müssen effektive Lösungen her“. Heute mögen sich die Maschinen geändert haben, aber das Engagement und die Leidenschaft sind geblieben!

> 1950s | Background

laden5familieeinschulungladen1
  • Gerd Gillenkirch, der Firmengründer, wird im Oktober 1948 geboren.
  • Die Großeltern und Eltern sind Unternehmer und sie leiten einen Kartoffelvertrieb und einen Obst- und Gemüseladen.
  • Schon früh lernt Gerd was harte Arbeit bedeutet und packt nach der Schule mit an.
  • Er wächst in der Nachkriegszeit auf, geprägt von Wirtschaftsreform und Aufschwung.
  • Eine Zeit, in der es nur noch aufwärts gehen kann. Für den Wiederaufbau sind Einsatz, Kreativität und gute Lösungen gefragt.

> 1960s | Starting point

brigittebundeswehr2bundeswehr1stoeckel
  • 1966 ist die Schulzeit beendet und der Ernst des Lebens beginnt.
  • In einem Gespräch mit seinem Vater diskutiert Gerd, was er in Zukunft lernen sollte. Nach Auskunft seines Vaters ist die Zukunft elektrisch.
  • Nach seiner Ausbildung als Starkstromelektriker bei der AEG in Mülheim a. d. Ruhr absolviert er den Bundeswehrdienst.
  • 1969, nach Beendigung des Wehrdienstes, kauft er sich einen Gewerbeschein und macht sich selbstständig als Kundendienstmonteur für die Firma Stöckel.
  • Der Startpunkt für die eigene Karriere ist gesetzt.
  • Zeitgleich lernt er Brigitte, seine spätere Frau, kennen und sie übernimmt für ihn die Buchhaltung.

> 1970s | Foundation

patentanmeldungpatent-zeichnungkinderbriefpapier
  • 1970 erhält Gerd Gillenkirch seinen ersten Auslandsauftrag für die Firma „Steffen Ris AG“ in der Schweiz. Die Kopplung von „Puricelli“ Wiegemaschinen mit Stöckel Verpackungsmaschinen.
  • Kurz darauf heiratet er Brigitte. 1971 bis 1976 gründen Gerd und Brigitte eine Familie. Ihre Kinder Andrea, Martina und Michael werden geboren. Alle drei arbeiten heute im Familienunternehmen.
  • 1973 baut Gerd baut seine erste eigene Werkstatt, in der Garage des Kartoffelbetriebes seines Vaters. Er beginnt selbstständig Maschinen zu reparieren und kleine Förderbänder zu bauen.
  • 1976 folgen zwei Patente für eine “Tütenabpackmaschine” und eine “selbsttätige Waage zum Abwägen” und bilden den Grundstein für das heutige Geschäft.
  • Das Patent verkauft Gerd anschließend an die Firma „Lookwood“ in Holland. Die Firma „Lookwood“ baut daraufhin viele Wiegemaschine und Gerd Gillenkirch übernimmt die Wartung der Maschinen
 

> 1980s | Turning point

thissen-bwerkshallepackmaschinepackanlage
  • 1980 macht Gerd Gillenkirch eine Reise mit seinem Onkel nach Norwegen und beschließt das Geschäft zu erweitern.
  • Nach seiner Rückkehr baut er die erste Kartoffelbunkeranlage mit Kühlung für die Firma Thissen in Straelen. Anschließend benötigen viele Kunden Bunker- und Förderanlagen.
  • Um die Aufträge erfüllen zu können, baut Gerd Gillenkirch seine erste Werkshalle in Dinslaken und stellt die ersten Mitarbeiter ein.
  • Gleichzeitig werden die horizontalen Folienschweißmaschinen gefertigt und in kleine Anlagenkonzepte realisiert.
  • Ende der achtziger Jahre lernt Gerd Gillenkirch die Firma „Newtec“ aus Dänemark auf einer Messe kennen und der Grundstein für die Integration hochwertiger Wiegemaschinen in die Anlagenkonzepte ist gelegt.

> 1990s | Development

messepackmaschine-altmaschine-rostfreiwaage-packmaschine
  • Mit der Wende haben die neunziger Jahre gut angefangen. Michael Gillenkirch startete 1993 im Unternehmen und es bieten sich neue Chancen für den Anlagenbau im Westen und Osten Deutschlands.
  • 1995 und 1996 erhält das Unternehmen die bisher größten Aufträge der Firmengeschichte. Den Bau von zwei Wiege- und Verpackungsanlagen inklusive Bunkeranlage bei Kartoffel Braun und einem Unternehmen im Osten Deutschlands.
  • Die Projekte werden eine wichtige Grundlage für die darauf folgenden Anlagenkonzepte.
  • Zeitgleich werden die Verpackungsmaschinen weiterentwickelt und die ersten professionellen Broschüren und ein kleiner Webauftritt erstellt.
  • Mitte der neunziger Jahre erfolgt eine weitere Schlüsselentscheidung für die heutige Maschinen- und Anlagenqualität. Die Produktion wird umgestellt und die Maschinen werden ab sofort aus rostfreiem Stahl gefertigt und es werden zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

> 2000s | Growth

bremervörde-baulamattina-russelmoespomverwaltungsbebaeude
  • Anfang zweitausend erfolgt die Übernahme eines insolventen Förderbandherstellers und 2001 baut das Unternehmen ein neues Betriebsgebäudes für die Herstellung von Maschinen und Förderbändern in Bremervörde.
  • Mit der Jahrtausendwende erweitert das Unternehmen sein Verkaufsgebiet und knüpft weltweit Kontakte mit zuverlässigen Vertretern für den Verkauf und den Service der gefertigten Maschinen und Anlagen.
  • 2001 realisiert das Unternehmen sein erstes Anlagenprojekt für das Verpacken von Karotten für „Rocky Lamattina“ in Australien.
  • Kurz darauf, im Jahr 2003, erteilt sein Bruder „Russel Lamattina“ den Auftrag für eine Verpackungsanlage für Kartoffeln. Die gesamte Anlage wird aus rostfreiem Stahl gebaut und die erstklassige Verarbeitung setzt einen neuen Qualitätsstandard in der gesamten Branche.
  • Weltweit folgen viele weitere Anlagen und 2008 erhalten wir den Auftrag für ein weiteres wichtiges Referenzobjekt.
  • Die Firma Moespom in Belgien beauftragt Gillenkirch mit dem Bau einer kleinen und hochwertigen Polier-,  Sortier- und Verpackungsanlage.
  • Um internationale Kunden empfangen zu können, baut das Unternehmen zeitgleich in neues Verwaltungsgebäude und verfügt über ausreichend Platz für neue Ideen und gute Lösungen.
  • 2009 / 2010 präsentiert sich Gillenkirch erstmals als Gesamtes der Außenwelt. Ein Unternehmensbild wird aufgebaut, ein Gesamtkatalog erstellt, eine neue Webseite und unser erster Unternehmensfilm landet im Kasten.
  • Gleichzeitig verfeinert die Konstruktion die Details der Maschinen in Bezug auf Qualität und Hygiene und ergänzt die Zeichnungserstellung durch die Einführung der 3D Visualisierung.

> 2010s | Generation changeover

uelzen3dbremervörde-erweiterunggillenkirch-managing-director
  • 2010 erhält das Unternehmen den Auftrag von „AK-Agarkontor“ für den Bau einer hochwertigen Wasch- und Sortieranlage für Speisekartoffeln. Beide Anlagenteile sind erstklassig bis ins kleinste Detail verarbeitet und leistungsstark miteinander verbunden und ein weiterer Meilenstein in Qualität und Hygiene.
  • Nach erfolgreicher Fertigstellung des Projekts erhält das Unternehmen den bisher größten Auftrag der Firmengeschichte. Den Bau einer Wasch- und Bunkeranlage für einen führenden Pommes-Frites Hersteller in den USA. Die Anlage wird 2012 an den drei Standorten Dinslaken, Bremervörde und Jihlava gefertigt. Im Januar 2013 geht die Anlage in den USA mit einer Gesamtleistung von mehr als 30.000 LKW Ladungen Kartoffeln pro Jahr in Betrieb. Die erfolgreiche Realisierung setzt neue Maßstäbe in Konzeption, Verarbeitung, Qualität, Hygiene und Leistungsanforderungen.
  • Zeitgleich erweitert das Unternehmen den Betrieb in Bremervörde. Im Mai 2012 setzt das Unternehmen den ersten Spatenstich für den Neubau der neuen Lager- und Verladehalle und im September verfügt das Unternehmen über eine Gesamtfläche von 3000 m² für die Herstellung von Maschinen und Förderbändern.
  • Um den steigenden Ansprüchen für den Anlagenbau gerecht zu werden, gründet das Unternehmen zusammen mit Rostislav Bucek Fresh Link & Packaging Solutions mit Sitz der tschechischen Republik.
  • 2014/2015 realisiert Gillenkirch ein komplettes Anlagenkonzept für die Verarbeitung von Speisekartoffeln in Kanada. Erstmalig wird ein so komplexes Anlagenkonzept in einem Montageschritt realisiert, denn in der Vergangenheit wurden ähnliche Projekte über mehrere Jahre entwickelt.
  • Zeitgleich tritt Michael Gillenkirch, der Geschäftsführer von Engineering and Sales, die Nachfolge seiner Vaters an und übernimmt als Geschäftsführer die Verantwortung für Gillenkirch Packaging Systems.
Gillenkirch
Engineering & Sales GmbH
Erlenstr. 90
46539 Dinslaken
Germany

Fon +49 (0)2064 4969-0
Fax +49 (0)2064 4969-69
info@gillenkirch.com